Donnerstag, 24. Juli 2008

Datingkrüppel: Liebe in den Zeiten der technischen Cholera

Ganz neu ist dieser Artikel von Xifan Yang auf jetzt.de nicht mehr, aber dadurch wird er nicht weniger relevant, da wahr. Zumindest meiner Erfahrung nach. Es erübrigt sich auch, grossartig etwas dazu schreiben zu wollen (oder dazuschreiben zu wollen), denn mit "sich zusammen telefonieren" und dann mit SMS oder windigem Gegruschele abgespeist, bzw. angebaggert zu werden, ist schon alles gesagt.

Oder hat da wer andere Erfahrungen gemacht?

Kommentare:

Der Glücksritter hat gesagt…

Ich glaub, ich wäre eher der Klassiker!
Aber brauchen tu ich's ja eh nicht :-)
Aber so nimmt dann die digitale Welt Einfluss auf unser Verhalten. Ist doch interessant!

Blog Queen hat gesagt…

Oh ja, interessant finde ich es auch. Und wenn man darüber nachdenkt, dass es für die "Kids" nach uns schon eher selbstverständlich ist, ihr halbes Leben irgendwie digital vernetzt zu verbringen, holla!

Meine analoge Seite ist mir heilig, und ich hasse diesen unfreiwilligen Verzicht auf persönliche Kommunikation. Andererseits werde ich wohl kaum in die Verlegenheit kommen, mich mit einem technikversessenen 22-jährigen per SMS und StudiVZ verabreden zu müssen... ;)

Der Glücksritter hat gesagt…

Ich bin mal gespannt, wie Sohnemann damit aufwächst!

Blog Queen hat gesagt…

Wie alt ist der Kleine jetzt?

Der Glücksritter hat gesagt…

Fast 2,5!

Blog Queen hat gesagt…

Hihi, dann ist er ja fast alt genug für sein erstes Handy... ;)

Ist zwar jetzt nix Technisches, fällt mir aber gerade so zum Thema "frühreife Früchtchen" ein (wobei ich mich sicher auch von meiner Winterhoff-Lektüre anleiten lasse): ich hatte mal 'ne Nachbarin mit einer 5-jährigen, die sie "dazu gezwungen hatte", mit ihr aufs New Kids on the Block Konzert zu gehen... heutzutage hätte die Kleene sicher Mamas Kreditkarte stibitzt und selber Karten im Internet bestellt...

_paulina_ hat gesagt…

puhh, ich bin schon mal ganz, dass man das kommunikationsmittel handy und e-mail hat.
hat sich in letzter zeit als ziemlich nützlich erwiesen...
schade das die briefform nur noch bei rechnungen und sinnloswerbung modern ist.

Blog Queen hat gesagt…

Wobei Handy und Email schon fast wieder altmodisch sind, jedenfalls, wenn man das Handy tatsächlich zum Anrufen benutzt. Im Übrigen eine von mir bevorzugte Art der Kommunikation zwecks Verabredung, sollte da ein Date rausspringen.

Beim Briefeschreiben stimme ich Dir absolut zu. Es ist ebenfalls eine aussterbende Kunstform. Ich klammere mich an die Gelegenheiten, Grusskarten zu verschicken; ich fürchte um meinen Schreibstil...